Vereins-Info

Modellflug mit Geschichte

Bereits seit 1968 starten und landen die Modellflieger Rommelshausen auf dem Gelände „Am Beibach“. Es liegt auf der Gemarkung der Gemeinde Kernen, Ortsteil Rommelshausen – daher auch der Vereinsname, zumal die Gründungsmitglieder größtenteils aus Rommelshausen stammten.
Der Verein hat heute rund 180 Mitglieder.

Unser Flugplatz

Der Modellflugplatz hat eine 200 Meter lange, gepflegte Rasenpiste mit einer etwa 30 Meter langen Hartpiste in der Mitte. Ein Sicherheitszaun und ein Fangnetz trennen den Vorbereitungsraum mit seinen Montagetischen vom Flugbereich eindeutig ab.

Flugbetrieb

Der Flugbetrieb ist in unserer Flugplatzordnung klar geregelt, um die größtmögliche Sicherheit aller Piloten und Gäste sicherzustellen. Ein Flugleiter sorgt für die Einhaltung dieser Regeln. Flugbetrieb ist je nach Wetter täglich und das ganze Jahr hindurch, mit nur wenigen Ausnahmen. Fliegen dürfen außer den Vereinsmitgliedern auch Gastflieger. Gastflieger müssen nach Vorlage ihres gültigen Versicherungsnachweises zusätzlich über das im Flugtagebuch bereitgestellte Formular direkt am Platz eine Tagesmitgliedschaft in unserem Verein beantragen, die von unserem jeweiligen Flugleiter durch Unterschrift bestätigt wird.
Jedes Vereinsmitglied und auch jeder Gastflieger hat sich vor seinem ersten Start in das Tagesblatt des Flugtagebuchs einzutragen.

Betriebszeiten
  • Flugmodelle mit Verbrennungsmotoren:
    Mittwochs, Samstags und Sonntags sowie an gesetzlichen Feiertagen von 13 Uhr bis eine Stunde vor Sonnenuntergang (nach Zyklenkalender), jedoch nicht länger als 19:00 Uhr, sowie Samstags von 10.00 bis 11.30 Uhr.
  • Segelflugmodelle und elektrisch angetriebene Flugmodelle über 5 kg Gesamtgewicht:
    Täglich von 8 Uhr bis Sonnenuntergang (nach Zyklenkalender).
  • Flugverbot für alle Flugmodelle am Karfreitag ganztags und am Totensonntag (Sonntag vor dem 1. Advent) bis 13:00 Uhr.
Flugmodelle und ihre Zulassung
  • Flugmodelle mit Turbinen- oder Turbopropantrieb sowie Modelle mit Raketenantrieb sind nicht erlaubt.
  • Es dürfen Modellflugzeuge mit und ohne Eigenantrieb bis 20 kg, Modellhubschrauber bis 15 kg betrieben werden.
  • Flugmodelle mit einer Abflugmasse von mehr als 250 Gramm sind gemäß Luftverkehrs-Zulassungsordnung zu kennzeichnen (feuerfestes Schild mit Name und Adresse des Eigentümers).
  • Flugmodelle mit Verbrennungsmotor dürfen bei uns am Platz nur betrieben werden, wenn ihre Geräuschentwicklung unseren Regelungen entspricht. Der entsprechende Nachweis ist beim Fliegen mitzuführen und auf Verlangen vorzuzeigen. Messungen für den Nachweis bieten wir nach Absprache an.
  • Für Flüssigkraftstoffe ist eine geeignete Auffangwanne zu benutzen, um den Boden vor Verunreinigungen zu schützen.

Veranstaltungen

Zu unserem Vereinsleben gehören einige Veranstaltungen, die zwischenzeitlich einen festen Platz in unserem Terminkalender bekommen haben. Zum Beispiel:

  • Silvesterfliegen:
    Die Flugsaison beginnt und endet mit dem Jahreswechsel, denn je nach Wetterlage findet an Silvester ein zwangloses Treffen auf dem Flugplatz statt. Dort wird dann bei Gegrilltem, Glühwein und Gutsle gefachsimpelt und das Jahr standesgemäß verabschiedet. bei Schnee und Eis auch mit Modellen, die mit Skiern oder Schwimmern ausgerüstet sind. Ein Mordsspaß!
  • Modellflieger-Stammtisch:
    Dieser findet an jedem zweiten Mittwoch im Monat ab 19:30 Uhr üblicherweise im Restaurant Fairplay an den Sportplätzen in Rommmelshausen statt, siehe „Termine“.
  • Ferienprogramm:
    Wir engagieren uns während der Sommerferien zusammen mit den umliegenden Gemeinden im Sommerferienprogramm der Region. Schülerinnen und Schüler können unter Anleitung Flugzeuge basteln und anschließend auch Probeflüge unternehmen.Im Lehrer-/Schüler-Betrieb dürfen die Kinder und Jugendlichen auch „live“ in unser Hobby hineinschnuppern und selbst ein Modellflugzeug steuern.

Nachwuchspiloten auf unserem Modellflugplatz (Lehrer-/Schüler-Fliegen)

Aller Anfang ist schwer, aber wir helfen und unterstützen:
Wir bieten interessierten Mädchen und Jungen, Frauen und Männern die Möglichkeit, per Lehrer-/Schüler-Betrieb (L/S) das erste Mal in unser herrliches Hobby hineinzuschnuppern und Start, Flug und Landung so lange unter Anleitung und Betreuung zu üben, bis sie zum ersten Alleinflug starten können. Zuvor wird auch die Theorie vermittelt. Zum Beispiel: Warum fliegt das Flugzeug? Welche Steuerflächen gibt es, und wozu dienen sie? Wie wird das Modell eingestellt und gesteuert, wie reagiert es auf die Eingaben am Sender? Oder: Was ist zu beachten, wenn das Flugzeug auf uns zufliegt?
Ein Lehrer- wird mit einem Schüler-Fernsteuer-Sender gekoppelt, heute meist „wireless“, also über Funk.
L/S-Einsätze sollten im Vorfeld abgesprochen werden, denn nicht immer haben unsere Mitglieder ihre Schulungsmodelle und die Technik dabei, wenn sie zum Fliegen auf unseren Flugplatz kommen.
Das L/S-Training erlaubt auch bereits erfahrenen Piloten, einmal ein Modell zu steuern, das sie sich vielleicht anschaffen wollen, um vorher schon herauszufinden, ob es das Richtige ist.

Nach Absprache veranstalten wir auch gerne ein „Schnupperfliegen“: Mit einer L/S-Anlage kann jeder wie bei einer Fahrschule ohne Risiko das Fliegen ausprobieren. Bei Interesse bitte melden!